Digitale Studienmodelle als Lösung?

136
0
Die digitale Welt ist kein Neuland mehr: Die Generation Internet hat übernommen und führt ein Leben als Digital Native. Für Hochschulen wird es höchste Zeit den Unterricht diesen Studenten anzupassen.


Wir befinden uns in Jahr drei der Pandemie und wenn uns diese letzten drei Jahre etwas aufgezeigt haben, dann das es in Deutschland zu wenig Digitalisierung und/oder eine zu schlechte digitale Infrastruktur gibt. Das haben vor allem Schüler und Studenten aber auch Lehrkräfte zu spüren bekommen, die sich plötzlich mit einem Unterricht konfrontiert sahen, der rein digital stattfinden musste. Nun kann man sich sicherlich darüber aufregen oder denke denken was man will, aber der Fakt, dass diese Missstände aufgezeigt werden bieten auch enorme Chancen. Chancen anzupacken und etwas zu verändern.

Einen sehr guten ersten Schritt ist hier die Hochschule Furtwangen gegangen, die bisher auf ein komplettes Präsenzstudium im schönen Schwarzwald gesetzt hat: Die Schaffung eines Online-Studienmodells für das kommende Wintersemester 2022.

Als Hochschule, welche führend in den Kompetenzfeldern Informatik, Wirtschaftsinformatik und Medien ist, außerdem in die Top 15 der deutschen Hochschulen für internationale Studierende gewählt wurde, war das Online-Studium es ein logischer Schritt und vielleicht sogar der beginn eines Erfolgsmodells.

Hybride Lernmethoden und Online-Sessions


Als Referenz wurde durch die HFU (Hochschule Furtwangen University) das Studienfach IT-Produktmanagement gewählt. Mittels hybriden Lernformen, wie etwa der freien Wahl am laufenden Präsenzstudium vor Ort oder in einem digitalen Raum teilzunehmen, können Studierende trotzdem gemeinsam mit ihren Kommilitonen in Kontakt bleiben, am Unterricht teilnehmen und sogar Lerngruppen in speziellen Online-Sessions gründen. Generell wird viel Fokus auf Online-Sessions gelegt, die adäquates digitales Lernen ermöglichen sollen.

Meine Gedanken dazu: Veränderung sind immer gut. Krisen erkennen und versuchen Lösungen zu finden ebenfalls. Die HFU ist hier natürlich nur ein Beispiel dafür, wie Hochschulen in Deutschland, Europa und Weltweit vermehrt in die digitale Welt eintauchen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben und ihren Studenten entgegenzukommen, die nicht nur mit dem Medium Internet aufgewachsen sind, sondern die Generation Online.


Mehr zur HFU - Hochschule Furtwangen University


Die Hochschule Furtwangen (HFU) ist eine staatliche Hochschule in Baden-Württemberg und malerisch gelegen im schönen Schwarzwald. An ihren drei Standorten Furtwangen, Villingen-Schwenningen und Tuttlingen sind aktuell etwa 5000 Studierende eingeschrieben. Die HFU bietet rund 60 Master- bzw. Bachelor-Studiengänge an neun Fakultäten an:
  • Digitale Medien
  • Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft
  • Industrial Technologies
  • Informatik
  • Mechanical and Medical Engineering
  • Medical and Life Sciences
  • Wirtschaft
  • Wirtschaftsinformatik
  • Wirtschaftsingenieurwesen


Besonders hervorzuheben ist hier die Fakultät "Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft" - Gesundheitswissenschaften studieren: Die Studiengänge Angewandte Gesundheitswissenschaften (Bachelor) und Angewandte Gesundheitsförderung (Master) oder den Studiengang Physiotherapie, der neben dem Bachelorabschluss auch die Berufzulassung als Physiotherapeut beinhaltet.

Der Ursprung der HFU liegt in der Großherzoglichen Badischen Uhrmacherschule Furtwangen, deren Gründung im Jahre 1850 erfolgte. Nach dem Zweiten Weltkrieg teilte sich die Uhrmacherschule Furtwangen in zwei Institutionen auf: eine Berufliche Schule (mit Uhrmacherschule) sowie die Staatliche Ingenieurschule für Feinwerktechnik, die Keimzelle der heutigen Hochschule Furtwangen.

Auslandsaufenthalte und Praktika sind ein fester Bestandteil des Studiums an der HFU. Die Hochschule pflegt daher Verbindungen zu mehr als 140 Partnerhochschulen weltweit.

Die Hochschule Furtwangen ist mit der HFU Akademie (vormals tele-akademie) seit 1996 in der wissenschaftlichen Weiterbildung aktiv. Im Portfolio der HFU Akademie finden sich Weiterbildungsveranstaltungen für Berufstätige, die sich weiterqualifizieren möchten.

Was die Hochschule Furtwangen besonders macht


Die führende Online-Plattform für Educational Management Edarabai.com wählte die HFU als einzige Hochschule für Angewandte Wissenschaften unter die besten 15 deutschen Hochschulen für internationale Studierende (Platz sechs). Die HFU verfügt über eine der besten Wissenschaftsbibliotheken in Deutschland. Hervorzuheben ist das umfangreiche und qualitativ hochwertige Angebot an E-Books und Datenbanken.

Im Rahmen des „Tuttlinger Hochschulmodells“ findet am Campus in Tuttlingen eine enge Verzahnung von Lehre und Praxis, sprich Hochschule und Industrie, statt. Für das praxisnahe Lehren wird das Konzept der „Public Private Partnership (PPP)“ genutzt. Das Deutsche Uhrenmuseum ist am Standort Furtwangen Teil der HFU.


Fotos im Artikel: Old computer psd created by zlatko_plamenov - www.freepik.com; Logo HFU: Hochschule Furtwangen

Du bist hier: StartseiteBlogDigitale Studienmodelle als Lösung?
nach oben
Ihre Auflösung ist zu gering, um diese Webseite optimal darzustellen. Klicken Sie:
zur Mobilen Version
Datenschutzeinstellungen Diese Webseite verwendet Cookies, um essenzielle Funktionen zu ermöglichen, das Angebot zu verbessern und die Nutzung der Webseite zu analysieren. Unter Cookie-Einstellungen können Sie selbst entscheiden welche Cookies sie zulassen. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

AktiviertEssenzielle Cookies, notwendig für den Betrieb der Webseite
DeaktiviertVerwendung von Tracking-Technologien, u.a. Google Analytics
DeaktiviertVerwendung von externen Adserver-Technologien zur Bereitstellung relevanter Werbung
DeaktiviertVerwendung von externen Multimedia- und Streamingdiensten, u.a. YouTube, Vimeo
DeaktiviertVerwendung von Cookies für interne Funktionen, z.B.: Merklisten